default_mobilelogo



Antragsformular Onlinezugang für Gewerbebetriebe


MITARBEITERAUSWEISE

Bundesweit einheitliche Dienstausweise.

Wir sind Partner für Gewerbetreibende, Firmen und alle Dienstleister sowie deren Angehörigen.

Unser Service umfasst alle Leistungen rund um unseren modernen Dienstausweis im Scheckkarten-Format, inklusive des Nutzermanagements.

Design, Personalisierung, Druck und Versand steht auf unserem Programm.

Ausweise nach ISO 7816, mit oder ohne RFID-Chip.

Die Gewerbetreibenden erteilen uns per Formular den Auftrag das Unternehmen mit Dienstausweisen auszustatten und senden uns - nach der Freischaltung - die Daten Ihrer Mitarbeiter über unser Sicherheitsportal. Nur wenige Tage später versenden wir die Ausweise per Einschreiben an das Unternehmen. Datenschutz steht dabei bei uns an oberster Stelle.

Profitieren Sie von unserer jahrelangen Erfahrung im Dienstausweis-Segment:

Seit 2013 drucken wir bundesweit einheitliche und personalisierte Dienstausweise im Scheckkartenformat für Feuerwehren, Behörden, Rettungsdienste sowie Katastrophenschutz-Einheiten.

 

Corona-Krise in Deutschland

Wir wollten den Mitarbeiterausweis ursprünglich erst im dritten Quartal 2021 auf den Markt bringen, da wir derzeit den Bewachungs- und Sicherheitsausweis einführen.

Ab März 2020 wurden aber Ausgangssperren, Kontaktverbote und Betretungsverbote eingeführt. Freiheitsrechte werden massiv beeinträchtigt, um die Ausbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2 / Covid-19) zu verlangsamen. Unserer Auffassung nach ist das auch der einzige gangbare Weg, um vor die Lage zu kommen.

Inzwischen haben Außendienstmitarbeiter, Landarbeiter, Saisonkräfte und Pendler aber erhebliche Probleme, ihre - teilweise täglich wechselnden - Arbeitsstellen anzufahren. Besonders wenn sie auswärtige KFZ-Kennzeichen fahren. So wurden vereinzelt Fahrzeugführer mit HH-Kennzeichen von Privatleuten beschimpft, wenn sie mit ihrem unbeschilderten Dienst-Kfz in Schleswig-Holstein unterwegs waren. Deutschland befindet sich in einer Ausnahmesituation.


Die Ordnungsämter und Polizeibehörden kontrollieren inzwischen restriktiv und das ist auch gut so.

Viele Vorgesetzte sind inzwischen dazu übergegangen, ihren Mitarbeitern Bescheinigungen auszustellen, wenn kein Home-Office möglich ist und die Mitarbeiter für die Firma unersetzlich sind.

Bei regelmäßig wechselnden Arbeitsstellen ist es aber erforderlich, diese Bescheinigungen auf dem Laufenden gehalten werden. An den Kontrollstellen möchten die Behörden wissen, wo denn der Einsatzort der kontrollierten Person ist.

Dies alleine ist schon eine nicht unwesentliche logistische Herausforderung, denn den Mitarbeitern sind die Bescheinigung ja auch zuzustellen, damit sie diese am nächsten Tag vorzeigen können. Auch das kann es nicht sein.

Um Ihnen die Arbeit zu erleichtern und den Ordnungsbehörden Klarheit zu verschaffen, haben wir uns entschlossen, die Mitarbeiterausweise ab sofort einzuführen!

Sie - als Vorgesetzter - können den Einsatzort jedes Mitarbeiters selbst und tagesaktuell in das Ausweisprofil einpflegen. Der kontrollierende Beamte braucht den Ausweis nur zu scannen und sieht sofort, wo der Mitarbeiter eingesetzt ist. Ganz einfach und unkompliziert.

Wir sind uns sicher, unsere deutschlandweit einheitlichen Mitarbeiterausweise werden in dieser Krisensituation eine sinnvolle Hilfe sein.

Daher führen wir sie ab sofort ein. Wir bemühen uns, gerade während der Krisensituation, die Ausweise schnellstmöglich zu versenden. Wir bitten aber um Entschuldigung, sollte es am Anfang etwas holperig werden.

 

 

 

 

  • Der Behördenverlag/Behördenausweisdruck

Wie im Abschnitt "History: Von der Idee bis zum Ausweis." zu lesen ist, ist dieser Behördenverlag aus den gemachten Erfahrungen mit anderen erfolgreichen bundesweit einheitlichen Dienstausweisen entstanden.
 
Denn auch hier - im Bereich der Gewerbetreibenden, Firmen und Dienstleister - ist der Bedarf an einem bundesweit einheitlichen, fälschungssicheren und haltbaren Ausweisdokument  entstanden. Spätestens jedoch nach dem Beginn der Ausbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2 / Covid-19).


 
Wir denken:

Es ist nicht mehr zeitgemäß, wenn gute Anbieter von qualitativ hochwertigen, absolut notwendigen und rechtsmäßigen Dienstleistungen sich mit selbstgebastelten, nicht einheitlichen und unprofessionellen "Dokumenten" ausweisen müssen.

Daraus wurde die Idee für diesen Behördenverlag geboren. Wir sind aufgstanden um einen bundesweit einheitlichen Ausweis zu etablieren.

Wir orientieren uns dabei an dem im Jahr 2006 eingeführten Presseausweis, weil wir dieses Verfahren als durchdacht und praktikabel ansehen.

Zusammengefasst:
Diesen Presseausweis bekommen ausschließlich Pressevertreter, welche - jedes Jahr neu - glaubhaft nachweisen können, dass sie ihr Einkommen durch Pressearbeit beziehen. Dabei müssen sie Belege ihrer Redaktionen und Honorarabrechnungen vorlegen. Der Presseausweis ist durch das einheitliche Erscheinungsbild geprägt, er ist befristet und wird zentral ausgegeben.

So wird es auch bei uns sein:

  • Unsere Ausweise werden nur Mitarbeiter von Gewerbetreibenden, Firmen und alle anderen Dienstleister bekommen, wenn der Inhaber des jeweiligen Unternehmens seine Berechtigung bestätigt.

  • Die Aufträge für einen Mitarbeiterausweis müssen von den jeweiligen Vorgesetzten ausgelöst werden, nicht durch den Ausweisinhaber selbst.

  • Datenschutz steht dabei bei uns ganz oben.

  • Die Datenübermittlung erfolgt auf gesicherten und verschlüsselten Wegen auf unseren Server.

Wir haben Ideen und wir werden diese umsetzen. Wir agieren zukunftsorientiert und beschränken uns ausschließlich auf diese Produkte.

Der Behördenausweisdruck befindet sich im Herzen von Nordfriesland, auf der schönen Halbinsel Nordstrand.

Ein Sprichwort sagt: "Heimat ist dort, wo das Herz zu Hause ist."

Das Herz vom Erfinder der Ausweiskarten, Herrn Röder, ist seit früher Kindheit in Nordfriesland zu Hause.

Seit 2019 firmiert NF-e in Nordfriesland, der Kopfheimat des Initiators und Erfinders. Im Jahr 2020 bezogen wir endlich unser neues Office in einem der schönsten Gewerbeobjekte auf der tollen Halbinsel Nordstrand. Eine Anfahrt zu uns - von Husum aus - können Sie sich hier auf einem Video ansehen.

Der Firmensitz in Nordfriesland

NF-e ist nun in seiner Heimat angekommen.

 

 

 

 

  • Warum der Mitarbeiterausweis notwendig werden kann?

Die Idee, nach der Einführung unserer Feuerwehr-, Behördeb-, Rettungsdienst- und Katastrophenschutzausweise auch Bewachungs-, Sicherheits- und Mitarbeiterausweise einzuführen, reifte schon sehr früh.


Jedoch wollten wir ganz in Ruhe, einen Schritt nach dem anderen machen.

Die Ausbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2 / Covid-19) zeigte aber, dass die Einführung sehr zügig durchgeführt werden muss. Parallel während der Einführung des Sicherheits- und Bewachungsausweises.


Dass gerade Gewerbetreibende mit Mitarbeitern, welche Kundenkontakt haben, einen Bedarf an Ausweisen haben, war uns klar. Schließlich möchten Bürger schon sehen, wer in Wirklichkeit vor ihnen steht. Und wenn sich diese Mitarbeiter mit Ausweisen legitimieren können, welche die Bürger bereits schon einmal gesehen haben (=Bundeseinheitlich) fällt es leichter, den Mitarbeitern zu vertrauen. Zumal wenn die Ausweise professionell gestaltet und hergestellt wurden.

Inzwischen haben Außendienstmitarbeiter, Landarbeiter, Saisonkräfte und Pendler - wegen der "Corona-Krise" aber erhebliche Probleme, ihre - teilweise täglich wechselnden - Arbeitsstellen anzufahren. Besonders wenn sie auswärtige KFZ-Kennzeichen fahren. So wurden beispielsweise Fahrzeugführer mit HH-Kennzeichen von Privatleuten beschimpft, wenn sie mit ihrem unbeschilderten Dienst-Kfz in Schleswig-Holstein unterwegs waren. Deutschland befindet sich in einer Ausnahmesituation.


Die Ordnungsämter und Polizeibehörden kontrollieren restriktiv und das ist auch gut so.

Viele Vorgesetzte sind inzwischen dazu übergegangen, ihren Mitarbeitern Bescheinigungen auszustellen, wenn kein Home-Office möglich ist und die Mitarbeiter für die Firma unersetzlich sind.

Bei regelmäßig wechselnden Arbeitsstellen ist es aber erforderlich, diese Bescheinigungen auf dem Laufenden gehalten werden. An den Kontrollstellen möchten die Behörden wissen, wo denn der Einsatzort der kontrollierten Person ist.

Dies alleine ist schon eine nicht unwesentliche logistische Herausforderung, denn den Mitarbeitern sind die Bescheinigung ja auch zuzustellen, damit sie diese am nächsten Tag vorzeigen können. Auch das kann es nicht sein.

Um Ihnen die Arbeit zu erleichtern und den Ordnungsbehörden Klarheit zu verschaffen, haben wir uns entschlossen, die Mitarbeiterausweise ab sofort einzuführen!

Sie - als Vorgesetzter - können den Einsatzort jedes Mitarbeiters selbst und tagesaktuell in das Ausweisprofil einpflegen. Der kontrollierende Beamte braucht den Ausweis nur zu scannen und sieht sofort, wo der Mitarbeiter eingesetzt ist. Ganz einfach und unkompliziert.

Wir sind uns sicher, unsere deutschlandweit einheitlichen Mitarbeiterausweise werden in dieser Krisensituation eine sinnvolle Hilfe sein.

Wenn Sie diesen Text "nach der Corona-Krise" lesen: Wird es der letzte Shutdown sein, wenn Corvid-20, -21 oder 22 auf die Menschheit losgelassen wird? Wir möchten nicht schwarz malen, sind jedoch realistisch.

 

 

 

 

  • Ist der Ausweis Pflicht?

Ein NACHweis ist Pflicht.

Bis Anfang 2020 dachte niemand von uns, dass man einen Nachweis erbringen muss, wenn man sich von einem Ort zum Anderen bewegen möchte.


Aber dass unser Ausweis Ihnen die Arbeit erleichtern kann, wenn es in Zukunft wieder eine Ausgangsbeschränkung, Kontaktverbote oder Zugangsverbote geben wird, schrieb ich ja bereits im vorigen Abeschnitt "Warum der Mitarbeiterausweis notwendig werden kann".

 

 


 

 

  • Sicherheitsmerkmale



* Die Daten der Geschäftsführung sind bislang nur auf den Sicherheits-/Bewachungsausweisen gesetzlich vorgeschrieben

  


 

 

  • Unser USP: DER QR-Code

Unser Ausweis ist nicht nur sicher, haltbar, hochwertig und bundeseinheitlich, sondern auch funktional

Nicht nur, dass wir aufgestanden sind, der Welt um die Gewerbetreibenden, Firmen und alle Dienstleister herum einen bundesweit einheitlichen, hochwertigen und sicheren Mitarbeiterausweis zu bieten, den auch Opa Wuttke an der Kneipentür versteht...
 
...wir sind die Ersten, die eine Online-Abfrage bieten, welche ohne komplizierte Hilfsmittel auslösbar ist. Berechtigte, also Mitarbeiter der Behörden - aber ggf. auch der besorgte Bürger - kann sofort die Gültigkeit des Ausweises überprüfen!

Es sind keine Handscanner oder RFID-Lesegeräte nötig. Ein normales Smartphone mit Kamera kann genutzt werden, um den QR-Code zu lesen und das Ergebnis von unserem Sicherheitsserver auf dem Bildschirm darstellen.

Und Sie als Dienstvorgesetzter entscheiden selbst, welche Daten dann sichtbar sind.

Von besonderen Interesse dürften aber die Spalten "Funktionen", "Berechtigungen" sowie "Einsatzort" sein!

So können Sie Ihre Mitarbeiter mit neuen Funktionen und Berechtigungen austatten, ohne dass jeweils ein neuer Ausweis hergestellt werden muss. Sie - als Vorgesetzter - können den Einsatzort jedes Mitarbeiters selbst und tagesaktuell in das Ausweisprofil einpflegen. Der kontrollierende Beamte braucht den Ausweis nur zu scannen und sieht sofort, wo der Mitarbeiter eingesetzt ist. Ganz einfach und unkompliziert.

Die Änderung der "Funktionen", "Berechtigungen" und "Einsatzort" ist leicht und auf zwei Wegen zu realisieren.

Ohne Zusatzkosten nutzen Sie einfach das Portal auf unserem Sicherheitsserver, Sie erhalten die Zugangsdaten zu allen Ausweisen Ihres Unternehmens und können so die Berechtigungen selbst pflegen. In Echtzeit, ganz einfach am Bildschirm.

Oder Sie nutzen Sie einfach das Änderungsformular auf unserem Sicherheitsserver oder senden Sie uns Ihren Änderungswunsch einfach per eMail. Innerhalb von 48 Stunden sind die Daten aktualisiert. Diese Option ist allerdings kostenpflichtig.

Mit dieser Option könnten selbst Berechtigungslisten entfallen, wenn Sie dieses Feature richtig einsetzen.

Unser Abfragesystem QR6.de ist keine öffentliche Internetseite, sondern ein Access-Point zur Überprüfung der Gültigkeit von Dienstausweisen.


- QR6.de ist wichtiger Bestanteil eines Ausstattungsmerkmals unserer Ausweiskarten, welche wir unseren Kunden bieten.

- In der Datenbank, welche die Auswertung des QR-Codes online beantwortet, befinden sich keine Namen, Geburts- oder Wohndaten der auf den Ausweisen dargestellten Ausweisinhaber(-innen).

- Bei den Feuerwehrausweisen, Behörden-Dienstausweisen, Rettungsdienstausweisen sowie Katastrophenschutz-Ausweisen und Mitarbeiterausweisen werden nur dargestellt:

a) Ist der Ausweis gültig, ungültig, gesperrt.

b) Bis wann ist der Ausweis gültig.

c) Zu welcher Behörde, Feuerwehr, Hilfsorganisation oder Katastrophenschutzbehörde oder Firma gehört der Ausweis.

d) Welche Funktion erfüllt der Ausweisinhaber und zu welchen Handlungen ist er berechtigt. Dies ist jedoch eine kostenpflichtige Zusatzoption. welche als Leistung hinzubuchen kann.

Unser Webserver befindet sich bei einem der größten Server-Anbieter Deutschlands.

- Es handelt sich um einen Server, welchen wir gemietet haben und dessen Kapazitäten wir uns nicht mit anderen Anbietern teilen müssen. Die Hard- und Software steht uns alleine zur Verfügung. Es handelt sich also nicht um einen virtuellen, sondern um einem realen Server. Wir sind jederzeit in der Lage, Festplatten gegen größere auszutauschen, den RAM-Speicher zu erweitern oder einen anderen Prozessor zu wählen wenn die Kapazitäten nicht mehr aussreichen sollten.

- Es handelt sich hier um eine SSL-Verschlüsselte und durch GeoTrust Inc. zertifizierte sichere Internet-Verbindung.

- Zusätzlich ist der Zugang zum geschützten Kundenbereich durch eine .htaccess-geschützte - serverseitige - Passwortabfrage gesperrt. Diese Passwortabfrage ist verschlüselt und zusätzlich durch die SSL-Verbindung geschützt.



 

 

 

  • Der Ausweis

Zeitgemäß und zukunftsorientiert, lassen Sie Ihre Mitarbeiter*in sich als Angehörige Ihres Unternehmens ausweisen.

Der Mitarbeiterausweis von vorne



Das PRODUKT:

  • Mitarbeiterausweis im modernen Scheckkarten-Format.

  • Abmessung nach ISO 7816

  • QR-Code zur sofortigen Überprüfung der Gültigkeit des Ausweises. Es werden auch Berechtigungen angezeigt, wenn vom Kunden gewünscht. So könnten z.B. Berechtigungslisten entfallen.

  • Ein Unterschriftenfeld für den Ausweisinhaber auf der Rückseite.

  • Gültigkeit nach Wünschen des Gewerbetreibenden, max. 10 Jahre.

  • Lieferung mit RFID-Funkchip auf Kundenwunsch. Somit eignen sich die Ausweise u.a. für elektronische Zugangssysteme sowie für die Zeiterfassung.

 

SICHERHEITSMERKMALE:

  • stabile 0,76 mm starke Plastik-Karten

  • Minischrift mit Farbverlauf sowie ein vollflächiges Hologramm-Laminat geben dem Ausweis die unverwechselbaren Merkmale

  • unsere KOMPETENZ-Marke als unverwechselbares Wasserzeichen im Ausweis-Hintergrund, dies kann durch Ihr Firmenlogo ersetzt werden.

  • Hologramm-Siegel auf der Rückseite, welches sich bei Manipulationsversuchen selbst zerstört, machen den Ausweis sicherer

  • Guillochen und Farbverlauf auch auf der Ausweis-Rückseite

 

 


 

 


 

 

  • Die Preise





MITARBEITERSAUSWEIS

  • Mitarbeiterausweis im modernen Scheckkarten-Format.

  • Abmessung nach ISO 7816

  • QR-Code zur sofortigen Überprüfung der Gültigkeit des Ausweises. Es werden auch Berechtigungen angezeigt, wenn vom Kunden gewünscht. So könnten z.B. Berechtigungslisten entfallen.

  • Ein Unterschriftenfeld für den Ausweisinhaber auf der Rückseite.

  • Gültigkeit nach Wünschen des Gewerbetreibenden, max. 10 Jahre.

  • Lieferung mit RFID-Funkchip auf Kundenwunsch (Aufpreis je Ausweis 6,00 €).

  • Sie pflegen die Daten in den Feldern "Einsatzort", "Funktionen" und "Berechtigungen" selbst ein.

PREIS

  • Sie nutzen das Änderungsformular auf unserem Sicherheitsserver oder senden Sie uns Ihren Änderungswunsch einfach per eMail. Innerhalb von 48 Stunden sind die Daten aktualisiert:

je Ausweis 13,90 €

inkl. Mwst.


Versandpauschale versichert, je Auftrag 4,25 €

inkl. Mwst.

 

  • Sie nutzen Ihre Zugangsdaten und ändern die Felder "Einsatzort", "Funktionen" und "Berechtigungen" selbst:

je Ausweis 9,90 €

inkl. Mwst.


Versandpauschale versichert, je Auftrag 4,25 €

inkl. Mwst.

 

LADEN SIE SICH >>> HIER <<< Ihren Anmeldebogen herunter

 

  


 

 

  • Wer kann Ausweise bestellen?

Unsere Ausweise sind den Profis vorbehalten.

- Unsere Ausweise können ausschließlich Gewerbetreibende bestellen.

- Mitarbeiter selbst können die Ausweise, wenn sie nicht Gewerbetreibende sind, nicht bestellen.

- Der Gewerbetreibende bekommt von uns, wenn er denn seine Gewerbetätigkeit nachgewiesen hat, eine Kunden-ID, welche für ihn maßgeblich ist.

- Unter dieser Kunden-ID kann der Gewerbetreibende oder sein Vertreter, für sich selbst und seine Bewacher, Ausweise bestellen.

 

 


 

 

  • History: Von der Idee bis zum Ausweis
 

HISTORY - Die Zeit zurück drehen

NACHDENKER - Der Erfinder und Visionär

ANERKANNT - Der Feuerwehrausweis

NOTWENDIG - Der Bewachungsausweis

 




 

HISTORY - Die Zeit zurück drehen

Alles begann in den 70zigern. Der befreundete Polizist der Familie verriet dem damals gerade 10 Jahre alten Weddinger Arbeiterkind ein "Geheimnis":

 

"Wenn Du in am Heck eines privaten Autos einen Aufkleber mit einer kleinen weißen Maus oder an der Frontscheibe einen Aufkleber der Polizeigewerkschaft siehst, dann gehört dieses Auto einem Polizisten!". Der Westberliner Junge war damals mächtig stolz darauf, ein solches "Geheimnis" zu kennen. Ebenso solle es sich mit Feuerwehraufklebern auf den Heckscheiben der Privat-PKW der Feuerwehrleute verhalten.

Groß war aber die Ernüchterung, als der inzwischen Erwachsene 1998 das erste Mal diese weißen Mäuse, GdP- und Feuerwehr-Aufkleber - als Plagiate für jeden frei käuflich - im Internet in einer großen Auktionsplattform entdeckte.

Das zweite Schlüsselerlebnis ist nicht ganz so lange her. Der Dienstausweis der Behörde - bei der jener inzwischen Ex-Westberlier beschäftigt ist - wurde handschriftlich ausgefüllt. Warum? Weil es im Amt zwar moderne Computer aber keine Schreibmaschinen mehr gab.

Fortan gingen ihm diese beiden Fragen irgendwie nicht mehr aus dem Kopf:

Wie kann man denn mit einem Aufkleber zeigen, dass man zu einer Blaulichtorganisation gehört, ohne dass es jemand nachmachen kann? Und: Ist es einer deutschen Behörde nicht unwürdig, sich mit einem hanschriftlich ausgefüllten Papp-Dienstausweis auszuweisen?

Die Antworten auf diese beiden Fragen lesen Sie im folgenden Abschnitt.

 

 

NACHDENKER - Der Erfinder und Visionär

Die Ideen wachsen ihm am Meer

Dieses Ex-Westberliner Arbeiterkind ist nun 57 Jahre alt. Inzwischen ist Michael Röder seit über 40 Jahren ehrenamtlich und beruflich bei einigen "Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben" (BOS) tätig gewesen.

Das Lebensmotto von ihm lautet:

Der Lieblingsort von Röder ist heute die Nordfriesische Nordseeküste.

 

"Ob eine Sache gelingt, erfährst Du nicht indem Du lange darüber nachdenkst, sondern indem Du es ausprobierst."

Er handelt, ohne es sich zerreden zu lassen, wenn er von einer Idee überzeugt ist.

Michael Röder ist ein Querdenker, ein Grübler und Eigenbrödler.

Desto öfter ist er aber auch Pionier gewesen und einige seiner Ideen sind durchaus erfolgreich umgesetzt worden.

Und was die beiden - im vorigen Abschnitt gestellten - Fragen betrifft, war die Antwort recht einfach:

Man kann seine Zugehörigkeit zeigen, indem man sich einen personalisierten Aufkleber an sein Auto klebt. Nun ja, dachte sich Röder, wenn man schon personalisieren muss, dann kann man auch gleich einen Ausweis machen.

Und im Zusammenhang mit der zweiten Frage - dem handschriftlichen Dienstausweis - war es doch nur folgerichtig...

...einen Dienstausweis zu kreiren, der nicht gefälscht werden kann, der modern ist und welcher gleichzeitig als Türöffnungssystem sowie als Anwesenheitsnachweis dienen kann.

 

 




 

ANERKANNT - Der Feuerwehrausweis®

So wurde 2012 eine Idee in die Realität umgesetzt:

Ein annähernd fälschungssicherer Behördenausweis sowie ein Feuerwehrausweis im Scheckkartenformat, welcher lange haltbar und auf Wunsch mit RFID-Chip ausgestattet ist.

Michael Röder war zwar schon immer kreativer Tüftler und Gestalter, mit künstlerischer Ader...

...an Kreativität mangelte es ihm nie und Berührungsängste kannte er nicht. Aber Röder war niemals Kaufmann. Aus diesem Grund suchte er sich einen Partner, welcher genug Biß und Geschäftssinn besaß, diese Ideen als Behördenverlag in die Realität umzusetzen.



Diesen Partner fand Michael Röder in einem langjährigem Feuerwehrkameraden und Berufsfeuerwehrmann Herrn Rösler.



Rösler gründete den Behördenverlag als sein eigenes Unternehmen "0700BLAULICHT - Der Behördenverlag". So befinden sich Kundenkontakt, Marketing, Vertrieb und Abrechnung in einer Hand.

Röder - seinerseits - übernahm den gestalterischen Teil der Partnerschaft, das Layout von Website und Ausweis und kümmert sich um alles was mit Entwurf und kreativer Arbeit zu tun hat, ebenfalls in einem seperatem Unternehmen "0700BLAULICHT - Behördenausweisdruck".

Um die Ideen seines Startup's finanzieren zu können, musste Röder - wie fast alle Kreativschaffenden - mit dem Gehalt als öffentlich Bediensteter einer Stadtverwaltung, die Erstanschaffung eines Kartendruckers und die laufenden Bürokosten über Jahre hinweg finanzieren.

Weil - aus Datenschutzgründen - die ersten Jahre alle Anträge auf Erstellung eines Dienst- oder Feuerwehrausweises per Post in Papierform eingesendet werden mussten, erfolgte die Eingabe der Kunden- und Ausweisdaten noch händisch in die Datenbank.



Nicht alle Passfotos sind verwendbar, so dass auch ein großer Teil der Fotos nachbearbeitet werden müssen.

So vergeht - bis eine fertige Druckvorlage entsteht - relativ viel Zeit, weil viele Einzelschritte nötig sind.

Aber gerade diese mühsame und aufwändige Arbeit sollte sich lohnen: Denn - im Gegensatz zu den meisten Anbietern von Ausweisen im Scheckkartenformat - entstehen so qualitativ hochwertige Ausweise, welche die Feuerwehren und Behörden wirklich überzeugen.

Röders Angst, dass "seine" Ausweise in den Fachforen der Feuerwehren durch "hochrangige Feuerwehr-Fachpersonale" zerredet und in tausend Stücke zerrissen werden, bewahrheitete sich nicht. Die Resonanz war durchweg positiv.

Daher dauerte es nicht lange, bis sich der Chefredakteur des Feuerwehr-Magazin für dieses neue Produkt interessierte. Es wurde hinterfragt, es wurde recherchiert und es wurde geschrieben.

Das Feuerwehr-Magazin - das auflagen- und reichweitenstärkste Feuerwehr-Fachmagazin am deutschen Markt - hat als redaktionellen Beitrag eine ausführliche Produktmeldung über den Feuerwehrausweis in der Ausgabe 9/2014 auf den Seiten 30 und 31 veröffentlicht:




 

Dass dieser unabhängige Artikel dem Feuerwehrausweis einen gehörigen Schwung nach vorne brachte, braucht man wohl nicht gesondert zu erklären.

Mehr noch. Der Verlag ist an einer Zusammenarbeit interessiert, so dass die Anträge für die Ausweise über den Online-Shop des Verlages downloadbar sind. Damit sicherten sich interessierte Feuerwehren einen Rabatt pro Ausweis.

Es entstand eine Zusammenarbeit, auf die Röder und Rösler stolz sein können. Der Glaube an dessen Produkt sicherte dem Behördenverlag sogar ein paar Quadratmeter Standfläche auf der Ausstellungsfläche während der Inteschutz 2015:



 

Die 1,3 Millionen Feuerwehrleute in Deutschland waren in der Vergangenheit mit einem Papp-Ausweis ausgerüstet, den Röder "roter Lappen" nannte. Von Fälschungssicherheit, Haltbarkeit oder gar Mehrwert konnte keine Rede sein. Diesen Bedarf - einen bundesweit einheitlichen Feuerwehrausweis -, erkannte Michael Röder und setzte seine Idee um.

So ist es nicht verwunderlich, dass selbst der Deutsche Feuerwehrverband (DFV), die Dachorganisation des Deutschen Feuerwehrwesens, sich für den Ausweis interessierte. Da diverse Termine in Gremien der Bundesregierung, bei Behörden und in Ämtern mit erhöhten Sicherheitsanforderungen stattfinden und somit auch sichere Dienstausweise erforderlich wurden, ließ der Präsident das Präsidium und die Geschäftsstelle in Berlin mit den Ausweisen ausstatten.

Da kann man schon davon reden, dass alles dies auch stolz macht. Und dies hat Signalwirkung auf andere Feuerwehren, dies dürfte klar sein.

Aber auch die Behördendienstausweise, welche sich ebenfalls im Portfolio von 0700BLAULICHT - DER BEHÖRDENVERLAG befinden, sind erfolgreich


In hunderte Kommunen sind Ausweise dieses Verlages bereits verkauft worden, weil es einfach den Bedarf gibt und dieser Bedarf erkannt und umgesetzt wurde. Oder, vielleicht auch nur, weil es dort keine Schreibmaschinen zum Ausfüllen der Papp-Ausweise mehr gibt. Und so schließt sich der Kreis zum Anfang dieses Rückblicks.

Und, es gibt diesen Bedarf auch im Bewachungs- und Sicherheitsgewerbe.

Dies erkannte Röder während der Welle von Einreisewilligen in die Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 2015 und 2016. Und auch diesem Bedarf werden wir nun gerecht werden...

 


 

NOTWENDIG - Der Mitarbeiterausweis

Wir sind froh, dass Michael Röder sich nun unseren Behördenverlag für die Umsetzung seines neuen Projektes ausgesucht hat. Denn auch im normalen Gewerbe gibt es den Bedarf, das hat Röder richtig erkannt.

Mehr noch:

Gab es doch in der Vergangenheit, wie im vorigen Abschnitt zu lesen, zumindest im Feuerwehrwesen den "roten Lappen" als Papp-Dienstausweis. Diesen konnte man - zumindest mit ein wenig guten Willen - als einheitlich bezeichnen. Im Service- und Außendienst gab es bisher nur ganz vereinzelt Ausweise, wenn überhaupt. Von bundesweit einheitlich konnte bisher nicht die Rede sein.

Somit wurde spätestens jetzt die Notwendigkeit einer Vereinheitlichung klar. Was schon beim Feuerwehrausweis® oder den Behördenausweisen umgesetzt wurde, soll nun auch bei den Bewachungsausweisen gemacht werden.

Der bundesweit einheitliche Mitarbeiterausweis wird sich durchsetzen.

Er ist annähernd fälschungssicher. Er ist haltbar. Er ist modern. Der Bewacher und das Sicherheitspersonal hat nun einen Ausweis, den auch Opa Wuttke bei einer Veranstaltung erkennen kann, aber - was viel wichtiger ist - der Mitarbeiter der Ordnungsbehörde wird ihn erkennnen, weil er ihn kennt.

Der bundesweit einheitliche Mitarbeiterausweis wird keine billige Plastikkarte, sondern der Mercedes unter den Ausweisen. Ein Premiumprodukt ohne Kompromisse.

Kein Gewerbetreibender muss den bundesweit einheitlichen Mitarbeiterausweis kaufen.

Es muss aber auch keine Feuerwehr den bundesweit einheitlichen Feuerwehrausweis® kaufen, aber sie machen es trotzdem. Einfach, weil es ein schlüssiges Konzept ist, weil der Bedarf da ist, weil die Käufer dies erkennen, weil die Käufer innovativ agieren und moderne Unternehmer sind.

#corona #corona-virus #sars-cov-2 #covid-19 #quarantäne #kontaktverbot #kontaktbeschränkung #ausgangssperre #ausgangsbeschränkung #sperrgebiet #betretungsverbote #zutritt #zutrittskontrolle #verboten #bescheinigung #einfahrverbot #anreiseverbot #0700blaulicht #behördenverlag #behoerdenverlag #ausweisdruck #behördenausweisdruck #dienstausweisdruck #ausweis #ausweise #dienstausweise #dienstausweis #mitarbeiter #mitarbeiterausweise #mitarbeiterausweis #firmenausweis #firmenausweise #betriebsfahrerlaubnis #betriebsfahrgenehmigung #vollzug #vollzugsdienst #erstehilfe #ausbilder #stab #führung #führungsgruppe #einsatzleitung


 

Hier sind wir:

Zum navigieren klicken Sie bitte auf das Foto.


Anschrift:

NF-e
Behördenausweisdruck

Längsweg 1a
25845 Nordstrand
Telefon:
04842 901 62 71
eMail:
info(at)nf-e.de

Sprechzeiten:
Aufgrund der derzeiten Infektionslagen
sind wir zu unterschiedlichen Sprechzeiten erreichbar:

HIER FINDEN SIE DIE AKTUELLEN ZEITEN!

Anfahrtsvideo:

Bevor Sie sich auf den Weg machen:




Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.